Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

uni'lernen 2013

21www.uniseum.uni-freiburg.dewww.uniseum.uni-freiburg.de Ende der 25 Seminareinheiten steht statt einer Benotung eine viertelstündige Führung zu einem selbst gewählten Thema. Wer da- nach bei den Uniseums-Präsentationen bleiben möchte, absolviert anschließend einen Kurs mit praktischen Informationen zu hauseigenen technischen Details wie Alarm- anlagen, Türschlössern und Beleuchtung. Illustre Persönlichkeiten und Glaubenskämpfe Nach Abschluss der Zusatzausbildung pla- nen die Studierenden ihre Führungen selbst und betreuen Besucher an drei Wochen- tagen zwischen 14 und 18 Uhr. Zwischen 50 Minuten und zwei Stunden dauern die Exkursionen in die Universitätsgeschichte. Die Schwerpunkte der Präsentationen sind unterschiedlich, schon deshalb wird es nicht eintönig: Thema sind zum Beispiel Anekdoten über illustre Persönlichkeiten, die für die Universität bedeutend waren, oder die Glaubenskämpfe zwischen Protestanten und Katholiken. Um Letztere zu „schützen“, wurden im 17. Jahrhundert Jesuiten nach Freiburg geholt. Sie blieben 200 Jahre, bis sie dem Papst zu mächtig wurden und er sie wieder abzog. Ihre Bücher ließen sie jedoch in Freiburg zurück – Grundstock für die spä- tere Universitätsbibliothek. Für Robert Kühne, der im vierten Semester Deutsche Sprache und Literaturwissen- schaft studiert, „ist im Moment noch nicht überschaubar“, ob und wie er mit dem zeit- lichen Aufwand klarkommt. „Laut Vorgabe des Kurses stehen für etwa einen Monat ein bis zwei Stunden täglich auf dem Programm. Ich habe aber noch nicht wirklich eine Ahnung, ob das so funktioniert.“ Erfahrung mit Führungen hat er dagegen schon. Bereits mit 15 Jahren leitete er in seinem thüringi- schen Heimatort Rudolstadt thematische Füh- rungen durch die historische Innenstadt. Als er von dem Angebot am ZfS erfuhr, war er von der Idee begeistert. „Das passt mir gut ins Profil.“ Auch für seinen späteren Beruf könnte ihm der Einsatz nützlich sein. „Wissen- schaftliche Mitarbeit an einem Museum könnte ich mir gut vorstellen.“ Ein guter Start im Unikat Uniseum. Ulla Bettge Das Uniseum an der Bertoldstraße ist nicht nur ein Ort der historischen Dokumentation, sondern dient als Veranstaltungszentrum für Seminare, Vorlesungen und Feiern. FOTO: BASCHI BENDER Glaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen Protestanten ins Profil.“ Auch für seinen späteren Berufins Profil.“ Auch für seinen späteren Beruf könnte ihm der Einsatz nützlich sein. „Wissen-könnte ihm der Einsatz nützlich sein. „Wissen- schaftliche Mitarbeit an einem Museumschaftliche Mitarbeit an einem Museum könnte ich mir gut vorstellen.“ Ein guterkönnte ich mir gut vorstellen.“ Ein guter Start im Unikat Uniseum.Start im Unikat Uniseum. Das Uniseum an der Bertoldstraße ist nicht nur ein Ort der historischen Dokumentation, sondern dient als Veranstaltungszentrumsondern dient als Veranstaltungszentrumsondern dient als Veranstaltungszentrum für Seminare, Vorlesungen und Feiern.für Seminare, Vorlesungen und Feiern. FOTO: BASCHI BENDER Glaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen ProtestantenGlaubenskämpfe zwischen Protestanten könnte ihm der Einsatz nützlich sein. „Wissen-könnte ihm der Einsatz nützlich sein. „Wissen- schaftliche Mitarbeit an einem Museumschaftliche Mitarbeit an einem Museum könnte ich mir gut vorstellen.“ Ein guterkönnte ich mir gut vorstellen.“ Ein guter Start im Unikat Uniseum.Start im Unikat Uniseum. uni'lernen2013 21

Pages