Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

uni'lernen 2013

LERNANGEBOTE Sonntag, neun Uhr abends. Das Telefon schrillt: „Das kann nicht sein!“, beschwert sich eine Mutter bei der Biologielehrerin. „Meine Tochter hat noch nie eine Vier für eine Klausur bekommen.“ Die Lehrerin ist perplex. Soll sie die Mutter beschwich- tigen? Über die Note diskutieren? Oder die Dame darauf verweisen, dass das Gespräch zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden muss? Die Balance zwischen Nähe und Distanz zu finden ist eine der ersten Lektionen, die angehende Lehrerinnen und Lehrer lernen müssen. Wie sie mit Konflikten umgehen sollen, erfahren sie aber meistens erst, wenn sie im Klassenzimmer stehen. Um Lehramtsstudierende auf die Anforderungen des Schulalltags vorzubereiten, hat die Univer- sität Freiburg im Oktober 2012 das Pilotprojekt „Geleitete Praxisreflexion“ (GPR) gestartet. Ein freiwilliges Angebot, „das Studierenden einen Kompetenzen fürs Klassen- zimmer Mit dem Projekt „Geleitete Praxis- reflexion“ unterstützen erfahrene Lehrkräfte ihre zukünftigen Kollegen beim Schulpraxissemester. LERNANGEBOTE Souverän mit Konflikten umgehen, Schülern Feedback geben: Lehramtsstudierende diskutierten in dem Projekt Fallbeispiele aus dem Schulalltag. FOTO: WOODAPPLE/FOTOLIA freiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einenfreiwilliges Angebot, „das Studierenden einendem Schulalltag. FOTO: WOODAPPLE/FOTOLIA uni'lernen2013 22

Pages