Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

uni'lernen 2013

47 Firma entwickelt, in dem es um die Organi- sation einer Mitfahrgelegenheit geht. Die Diskrepanz zwischen Handeln und Bewusst- sein abbauen – auch darum geht es bei NABE. Denn die Bereitschaft zu umwelt- bewusstem Handeln findet oft dort ihre Grenze, wo es um die eigene Bequemlichkeit geht: Wer ist tatsächlich geneigt, das eigene Auto stehen zu lassen und den Shuttle- Transfer zu nutzen, den das Unternehmen eingerichtet hat? Gerade im Hinblick auf innere Konflikte wie diesen soll das Vorhaben seine prägende Kraft entfalten. „Neu ist auch die wissenschaftliche Begleitung“, sagt Aus- bildungsleiter Hansjörg Schopferer. „Das können wir als Firma nicht allein leisten.“ „Man macht sich mehr Gedanken“ Mark Maler ist, wie die anderen Teilnehmer der Gruppe, im ersten Lehrjahr einer Ausbil- dung zum Elektroniker für Geräte und Sys- teme. Drei bis vier Stunden Zeit verwende man in der Woche auf das Projekt, schätzt er. Bislang kann Maler nur Positives berich- ten: „Es macht Spaß, mit anderen zusam- menzuarbeiten – nicht einfach nur zum Zweck der Gruppenarbeit, sondern mit Sinn dahinter. Wichtig ist auch, dass das Projekt Einfluss auf das Private hat. Man macht sich mehr Gedanken.“ Schwab und Kohler schulen die Auszubil- denden auch im Projektmanagement. Die Gruppe besitze ein gutes Gespür dafür, was Nachhaltigkeit bedeute. Für die Wissen- schaftler ist es wichtig, ein ständiges Feedback zu erhalten. Das sei auch eine Art Korrektiv: Wird der Stoff konkret und anschaulich vermittelt? „Die Azubis sind da sehr kritisch“, sagt Schwab. „Außerdem war es uns wichtig, gewisse Vorbehalte gegenüber der Universität auszuräumen und den Teilnehmern die Angst vor zu viel Theorie zu nehmen.“ Schwab und Kohler können sich vorstellen, das gleiche Vor- haben auch mit anderen Unternehmen durchzuführen. Die Zusammenarbeit mit Hekatron ist, so Schopferer, auf Dauer angelegt. Das Projekt selbst soll nachhal- tig sein. Friederike Hoffmann-Klein Nicht mehr Bäume abholzen, als nachwachsen können: So lautet die ursprüngliche Definition von Nachhaltigkeit. Freiburger Forstwissen- schaftler bringen Auszubildenden bei, was der Begriff heute bedeutet. FOTO: MICHAEL GONCALVES/FOTOLIA uni'lernen2013 47

Pages