Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

uni'lernen 2013

53www.rz.uni-freiburg.de/go/e-quali 53www.rz.uni-freiburg.de/go/e-quali Lehrangeboten, die Präsenzveranstal- tungen und E-Learning kombinieren. Zudem soll ein Lerntagebuch helfen, die Erkennt- nisse aus den Workshops miteinander zu verknüpfen. Neues Wissen schnell umsetzen Am Ende des Basismoduls steht die Projekt- skizze für ein eigenes Lehrprojekt, das die Teilnehmer im zweiten Modul des Pro- gramms umsetzen. Mit ihrem Deutschkurs im Sommersemester 2013 ist Huber eine von sieben Lehrenden, die schon so weit gekommen sind. Das E-Learning-Qualifizie- rungsprogramm schließt mit einem Zertifikat ab. Sämtliche Kurse richten sich an Lehrende aller Disziplinen, technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Dozierenden des Qualifizierungsprogramms betreuen die Teil- Anreize für Lehrende Die Universität Freiburg fördert den Aufbau von Lehrkonzepten für die wissenschaftliche Weiterbildung, die Dozierende im Rahmen des E-Learning-Qualifizierungsprogramms entwickeln. Sie vergibt jeweils 2.000 Euro für bis zu fünf Projekte jährlich. Zudem können sich Lehrende die Teilnahmen an den E-Learning-Workshops im Basismodul sowie am Aufbaumodul für den Erwerb des Baden-Württemberg-Zertifikats für Hoch- schuldidaktik anrechnen lassen. Gruppenarbeit mit Wiki und Forum: Désirée Huber nutzt in ihrem Deutschkurs am Sprach- lehrinstitut die Möglichkeiten des E-Learning. FOTO: NICOLAS SCHERGER nehmer individuell, berichtet Huber: „Wir lernen die Werkzeuge kennen, indem wir sie selbst anwenden. Dadurch können wir unser Wissen schnell umsetzen.“ Den Aufwand sollten die Teilnehmer dennoch nicht unterschätzen – E-Learning spare weder Zeit noch Geld, sagt Wöhrle: „Die Lehrenden erstellen nicht nur einmalig Inhalte, sondern halten sie ständig aktuell. Zudem begleiten sie ihre Studierenden beim Lernprozess. Ein reines Online-Selbststudium ist nicht unser Ziel.“ Doch die Arbeit lohnt sich: Lehrende können unter anderem Materialien im Internet bereitstellen oder im virtuellen Klassenzimmer externe Expertinnen und Experten in den Unterricht einbeziehen. Den Studierenden bietet E-Learning die Chance, selbst zu bestimmen, wann und wo sie lernen. In ihrem Kurs sei das Konzept gut angekommen, berichtet Huber: „Die Stu- dierenden waren erfreut, dass die Univer- sität Freiburg den Einsatz dieser modernen Lehr- und Lernformen unterstützt.“ Nicolas Scherger uni'lernen2013 53

Pages