Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

uni'lernen 2013

LERNAUSBLICKLERNAUSBLICKLERNAUSBLICK Mathematik begreifbar machen: Wie das geht, können Lehrerinnen und Lehrer bei Martin Kramer lernen. Der Mathematiker und Physiker leitet die Abteilung für Didaktik des Mathematischen Instituts der Albert- Ludwigs-Universität und zeigt ihnen in Workshops, wie sie mathematische Themen im Unterricht so aufbereiten, dass sich ihre Schülerinnen und Schüler voller Neugier da- rauf einlassen. „Mathematik lehren besteht nicht in der Vermittlung eines perfekten Lösungswegs. Unterrichten heißt, die Freude am Forschen zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“, schreibt Kramer im Vorwort seines Buchs „Mathematik als Aben- teuer“. Von den drei Repräsentationsebenen „Handeln, Verbildlichen und Formalisieren“ habe die Schule „das Handeln schlichtweg ver- gessen“, sagt er. Wissen müsse handelnd erfahren werden. Also weg vom Auswendig- lernen und hin zur selbstständigen Lösungs- suche. Statt Frontalunterricht sollen die Schüler spielerische Interaktion kennen- lernen, aber „mit klaren Regeln“. Das Klassenzimmer wird in Kramers Übungsbeispielen zur Bühne, zum Labor oder zur Werkstatt. Da kippen Schüler sorgfältig abgemessenen Fruchtsaft und Wasser zusammen, um am Ende festzu- stellen, dass der Saft unendlich oft mit Wasser verdünnt werden muss, bis nur noch reines Wasser im Becher ist. So verstehen sie das Prinzip des Potenzierens. Oder sie bauen aus Zahnstochern und Erbsen geo- metrische Körper, deren Gesetzmäßigkei- ten durch das eigene Handanlegen viel unmittelbarer zu begreifen sind als bei Ein paar Erbsen und ein bisschen Saft Martin Kramer von der Abteilung für Didaktik des Mathematischen Instituts bietet Fortbildungen für Lehrer an – und zeigt, wie Algebra und Analysis zum kreativen Abenteuer werden. Mathematikunterricht soll eine spielerische Interaktion sein – aber mit klaren Regeln, sagt Martin Kramer. FOTO: SVEN ERIK POHL „Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs. des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert-des Mathematischen Instituts der Albert- Ludwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen inLudwigs-Universität und zeigt ihnen in Workshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische ThemenWorkshops, wie sie mathematische Themen im Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihreim Unterricht so aufbereiten, dass sich ihre Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da-Schülerinnen und Schüler voller Neugier da- Unterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am ForschenUnterrichten heißt, die Freude am Forschen zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“,zu lehren oder Abenteurer zu erziehen“, schreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchs rauf einlassen.rauf einlassen.rauf einlassen.rauf einlassen.rauf einlassen.rauf einlassen. „Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der„Mathematik lehren besteht nicht in der Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs.Vermittlung eines perfekten Lösungswegs. erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig-erfahren werden. Also weg vom Auswendig- suche. Statt Frontalunterricht sollen diesuche. Statt Frontalunterricht sollen diesuche. Statt Frontalunterricht sollen diesuche. Statt Frontalunterricht sollen die schreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchsschreibt Kramer im Vorwort seines Buchs „Mathematik als Aben-„Mathematik als Aben- teuer“. Von den dreiteuer“. Von den drei RepräsentationsebenenRepräsentationsebenen „Handeln, Verbildlichen„Handeln, Verbildlichen und Formalisieren“ habeund Formalisieren“ habe uni'lernen2013 58

Pages